top of page

Malea im Buecher-Glueck

Leseglück ist Lesegenuss ist ein gutes Buch, das mich in seinen Bann zieht. Wenn ich außerdem beim Lesen von angenehm duftenden Blumen umgeben bin, ich mein Bücherglück perfekt. Nun ist es mit dem Glück ja so eine Sache: Jeder Mensch will es haben, aber nur wenige geben aus vollem Herzen zu, dass sie Glück haben. Aber wer gerne liest, müsste in Sachen Glück mehr als ausgesorgt haben – sofern die Menge an Glücksratgebern ein Maßstab für Glück sind.

Buch-Glück mit Maleas Bücherabo
Lese-Glück mit Maleas Bücherabo

Die Suche nach dem Glüeck

Ich vermute, dass „tu dies, mach das“ keine optimale Strategie ist, um wirklich glücklich zu werden, und auch teures Coaching ist nicht automatisch ein Erfolgsgarant. Ich bin in der glücklichen (!) Lage, niemandem Glück versprechen zu müssen. Stattdessen wünsche ich euch, dass ihr so viel Glück beim Lesen eines lesenswerten Buchs empfindet wie ich. Das ist die schönste Art des Glücks, finde ich.


Die Büecher zum Glüeck

Zum Glück (!) gibt es sehr viel Glück in sehr vielen Büchern. Ich habe das für euch getestet und im Verzeichnis Lieferbarer Bücher (VLB) nach „Glück“ gesucht. Das Ergebnis sind 713 Seiten mit jeweils 25 Buchtiteln, in denen das Wort Glück vorkommt. Das sind 17.825 aktuell lieferbare deutschsprachige Titel zum Thema Glück in jeder Spielart. Da dürfte nun wirklich für jeden Lesegeschmack etwas dabei sein.


Ein Buchtipp

Und dann gibt es noch die Bücher, die das Glück nur im Untertitel führen. Dazu gehört das Buch einer weiteren Autorin, die ich persönlich kenne und schätze. Ihr neues Buch ist gerade erschienen und ich war erstaunt, es gar nicht in der VLB-Glücksliste zu finden, denn in meinem Gedächtnis hatte ich es unter „Glücksbuch“ gespeichert – dabei heißt es Auf das Leben!.


Ein Hoch aufs Lesen!

Ich mache daraus „Auf das Bücherleben!“ und stoße heute mit euch an: auf den Geburtstag meines Bücherabos, auf ein Jahr „Malea liest“, auf viele glückliche Lesestunden mit euch und für uns.


PS Noch glücklicher wäre ich, wenn die Zwischenüberschriften Umlaute hätten. Aber auch das ist Glück: das Glück, nicht perfekt sein zu müssen.


3 Ansichten0 Kommentare

Freundinnen

„Ist doch ganz leicht, euch DAS Buch, MEIN Buch für die beste Freundin zu empfehlen“ – dachte ich, bis ich anfing, darüber zu bloggen. Also gut: Ich habe mich geirrt. Die Auswahl ist unendlich schwer! Nicht etwa, weil es keine Bücher über beste Freundinen oder für beste Freundinnen gibt. Im Gegenteil. Es gibt so viele Bücher, dass die Auswahl wirklich schwerfällt.

Malea liest im August
Malea liest im August für die beste Freundin

Beste Freundin

Aber genau das ist mein Job beim Bücherabo: Ich suche euch nur Bücher heraus, die mir gut gefallen. Vertraut meinem Lesegeschmack, ich finde was Schönes für uns. :)

Und heute also Bücher für die beste Freundin. Oder über die beste Freundin. Am liebsten geschrieben von einer guten Freundin. Ich freue mich nämlich sehr, dass ich tolle Autorinnen persönlich kenne. Deshalb kann ich euch heute guten Gewissens zwei ganz unterschiedliche Bücher ans Herz legen.

Vor allem möchte ich ein Buch der beiden Autorinnen Heike Abidi und Ursi Breidenbach

nennen. Es trägt den vielversprechenden Titel Eine wahre Freundin ist wie ein BH: Sie unterstützt dich, lässt dich nie hängen und ist ganz nah an deinem Herzen. Lässt sich super lesen und ist ein tolles Geschenk unter besten Freundinnen. Kein Wunder, dass es so beliebt ist. Auch von mir: Daumen hoch.

Erfinderinnen

In eine ganz andere und viel ernstere Richtung geht das Buch #nursechsprozent von Dr. Renate Weisse. Ist euch der Hashtag #nursechsprozent schon mal begegnet? Wenn nicht, dann wird's allerhöchste Zeit. Es geht darum, dass bisher gerade einmal sechs Prozent der in Deutschland erteilten Patente aufs Konto von Frauen gehen. Unglaublich, nicht wahr? Was Renate Weisse zu den Ursachen für diese geringe Zahl an Erfinderinnen zu sagen hat, ist eine spannende Lektüre. Vor allem deshalb, weil sie sehr viel aus ihrem eigenen Beruf als Patentanwältin erzählt und einige besonders wegweisende, aber auch einige kuriose Erfidungen schildert. Allein schon das Titelbild mit dem patentierten „Busenformer“ ist ein Hingucker. Wenn du eine beste Freundin hast, die sich auch nur ein klitzekleines bisschen für Naturwissenschaften und Technik interessiert, dann weißt du jetzt, was du ihr schenken kannst. Ach ja, du darfst das Buch natürlich gerne auch lesen. :)


1 Ansicht0 Kommentare

Lesezeichen oder Eselsohr?

Sag mal, bist du Team Lesezeichen oder Team Eselsohr? Eine Frage, die jede Leserin für sich lösen darf. Oder sogar soll? Ich jedenfalls will mir merken, wo ich beim Lesen bin, damit ich bei der nächsten Lese-Gelegenheit nicht lange im Buch blättern muss, um die richtige Stelle zum Weiterlesen zu finden. Beim E-Book-Reader ist das praktisch: Der öffnet sich bei der nächsten Lese-Session automatisch da, wo ich aufgehört habe. Und Eselsohren hat er auch nicht. Ein großer Vorteil, denn – das gebe ich zu – ich hasse Eselsohren. Wenn ich schon ein Buch aus Papier lese, dann soll das Buch auch schön sein und bleiben. In dieser Beziehung bin ich sehr altmodisch!

Malea liest mit Sand im Buch
Sand im Buch

Zahlenraten

Als ich noch zur Schule ging, hatte ich großen Spaß daran, mir die richtige Seite zum Weiterlesen zu merken. (Ja, ich lese nicht nur gerne Bücher, ich mag auch Zahlen. Und Mathematik!) Inzwischen bin ich ein bisschen faul geworden – oder auch verwöhnt durch E-Books. Jedenfalls mag ich mir jetzt weder Seiten- noch Positionszahlen oder Kapitelnummern merken. Dafür habe ich den Spaß am Blättern wiederentdeckt, virtuell im Reader oder analog im Papierbuch.

Was zum Anfassen

Und ich habe ein nützliches Gadget wiederentdeckt: Lesezeichen. Die gibt’s technisch beim digitalen Lesen, aber ich meine hier die guten alten Lesezeichen zum Anfassen. Die Lesezeichen, die ich im Sinn habe, sind nämlich gar nicht verstaubt. Es gibt so schöne Lesezeichen aus den unterschiedlichsten Materialien und in den schönsten Formen, da ist für jeden Geschmack was dabei.

Zweifelhaftes Souvenir

Lesezeichen sind auch ideale Mitbringsel aus dem Urlaub, finde ich. Weit weg vom Alltag habe ich mehr Zeit, die schönsten Lesezeichen auszusuchen – für mich selbst oder als kleines Geschenk für die Freundin. Ein mit Liebe ausgesuchtes Lesezeichen ist mehr als ein Merkhilfe. Aber es gibt auch die weniger schönen Seiten des Urlaubs: Sand! Feiner Sandstrand ist nice, Sand zwischen Buchseiten nicht. Kein Buch am Strand ist aber auch keine Lösung. Hey, wir Leserinnen verdienen ein Happy Weiterlese-End in unserer Lesegeschichte. :)

12 Ansichten0 Kommentare
bottom of page