top of page

Spoiler: kein Kochbuch, kein Backbuch! Keine Dominosteine, keine Marzipankartoffeln!



Zitronenernte mit Goethe

»Kennst du das Land, wo die Zitronen blühn«, fragte kein Geringerer als Johann Wolfgang von Goethe vor rund 250 Jahren im gleichnamigen Gedicht. In diesem doch recht langen Zeitraum dürfte sich seither herumgesprochen haben, dass Goethe dabei Italien im Sinn und auch vor Augen hatte.


»Kennst du den Monat, in dem die Zitronen blühn«, frage ich heute in Anlehnung an den großen Meister der deutschen Literatur und will eigentlich damit sagen: Warum geht es heute im Blog ausgerechnet um Zitronen, wenn überall sonst rührselige Weihnachtsstimmung um sich greift? Also erst einmal zu den Fakten: Zitronen wachsen nicht nur in Italien (Goethe konnte noch nicht im Internet nach der Antwort suchen und Reisen in Länder mit milderem Klima waren zeitraubende und mühsame Unterfangen).


Zitronenernte mit Malea

Einige Zitronensorten geben bis zu sieben Mal im Jahr Früchte, und Zitronen lassen sich auch in unseren Breiten ziehen, wenn sie gut gehegt und gepflegt werden. Sieben Mal, entsprechend oft blühen sie also auch. Den einen Monat der Zitronenblüte gibt es also gar nicht. Bei mir im Blog sind sie jetzt im Dezember reif zur Ernte und das liegt am Buch des Monats, das ich dir heute ans Leseherz lege. Catherine Newman ist die Autorin von Und wir tanzen und wir fallen und damit des Buchs, über das sich unsere Abonnentinnen schon im November gefreut haben.


Zitronenkuchen mit Malea

Im Buch spielt auch Zitronenkuchen eine Rolle, und deshalb ziehe ich dieses Backwerk heute allen Zimtsternen dieser Welt vor. Und weil ich Zitronenkuchen in jeder Jahreszeit liebe, frage ich dich hier und heute: »Willst du mir dein bestes Zitronenkuchenrezept verraten?«

Ich freue mich auf deine Nachricht und werde dir mit einer kleinen Überraschung für dein Lieblingsrezept danken. Schreib es als Kommentar unter diesen Beitrag oder schick mir eine Mail an post[at]malealiest[.de], ganz wie es dir lieber ist. Wir lesen uns!

 

4 Ansichten0 Kommentare

Gute Bücherfee zu sein, das bringt viele Vorteile mit sich. Im Mittelpunkt steht immer das Lesen. Na gut, fast immer. Heute nämlich dreht sich hier im Blog alles ums Vorlesen. Wer hat dir vorgelesen, als du ein Kind warst?

die Magie des Lesens
Lesen und vorlesen lassen

Ich denke sehr gerne an meine Kindheit in Hawaii zurück. Meine Mama hat mir vorgelesen, meine Lieblingstante Kalea, meine Omi. Vorlesen ist der erste Schritt zum Lesen, das versteht sich ja wohl von selbst. Sonst wäre ich bestimmt nicht zur Bücherfee geworden!


Zuhöeren und Vorlesen

Liest du noch oder hörst du schon? Hörbücher und Podcasts sind eine coole Sache, ich schätze sie wirklich sehr, beim Autofahren, beim Laufen, beim Putzen (leider muss auch eine Fee manchmal saubermachen). Aber heute geht es nicht in erster Linie ums Zuhören, sondern ums Vorlesen, denn heute ist bundesweiter Vorlesetag. Vielleicht bist du schon als ehrenamtliche Vorleserin registriert, dann weißt du natürlich, worum es geht. Für alle anderen die kurze Erklärung: Beim Vorlesetag geht es darum, die Lesefreude bei Kindern zu wecken. Leider hat nämlich nicht jedes Kind einen Lieblingsmenschen, der oder die ihm vorliest, deshalb sind Lesepatinnen so wichtig.


Selber Lesen

Fasziniernd ist der Schritt vom Vorgelesen-Bekommen zum Selber-Lesen. Wenn Kinder anfangen vorzulesen, dann macht mich das richtig glücklich. Ich freue mich deshalb, dass es schon viele Projekte gibt, die gewissermaßen umgekehrt funktionieren. Soll heißen: Projekte, bei denen nicht Erwachsene den Kindern vorlesen, sondern solche, bei denen ein Kind einem Erwachsenen vorliest. Solche Leseprojekte gibt es vor Ort oder auch online. Ein Beispiel dafür ist das Programm mentor-hessen.de. Wie viel Spaß es macht, einem Kind dabei zu helfen, besser und lieber zu lesen, das habe ich selbst schon mehrmals erlebt. machst du auch mit?



2 Ansichten0 Kommentare

Buchauswahl

Malea, wie suchst du die Bücher für mein Abo aus? Das ist die Frage, die mir am häufigsten gestellt wird. Ist doch klar, wie ich die Bücher fürs Bücherabo finde: Weil ich eine gute Bücherfee bin, hebe ich einfach meinen Zauberstab, und schon ...

Stopp! Magie ist natürlich im Spiel, aber die liegt nicht in falschen Zauberformeln.

Magische Lesemomente

Damit ihr magische Lesemomente erlebt, ist ein bisschen Vorbereitung nötig. Wie viele Bücher erscheinen jeden Monat allein im deutschsprachigen Raum neu? Ich kenne die genaue Zahl nicht, aber ich bin sicher, dass ich nicht alle in einer Woche neu erscheinenden Bücher in diesem Zeitraum auch lesen könnte, so verlockend das auch erscheinen mag. Aber so viel und gerne ich lese – das Leben ist nicht nur Lesen (auch wenn ich mit Leben ohne Lesen nicht vorstellen kann).


Teamarbeit

Zum Glück habe ich ein Team, das mir zur Seite steht. Und so ist – neben dem Lesen neuer Bücher – das Finden der neuen Bücher für Bücherabos jeden Monat ein Highlight. Wenn ihr wüsstet, wie viel Spaß es uns macht, nach guten Neuerscheinungen oder lesenswerten Klassikerinnen oder besonders kunstvoll gestalteten Sonderausgaben Ausschau zu halten, in die Bücher reinzulesen und uns darüber auszutauschen, welches Buch für welches Abo und für welche Abonnentin im nächsten Monat am besten geeignet ist! Pssst, ich will euch nicht alles verraten und vor allem erzähle ich nicht, welches Buch gerade gestern das Rennen gemacht hat. Ein Merkmal des Bücherabos ist nämlich gerade der Überraschungsfaktor: Das monatliche Monat kommt als liebevoll verpacktes Überraschungsgeschenk bei der Empfängerin an. Lasst euch doch mal selbst überraschen!


Lesen im Herbst

Du hast noch kein Bücherabo und bist auf der Suche nach guten Büchern? Mein Tipp: Im goldenen Oktober dürfen die Bücher gerne kuscheliger, aber auch ein bisschen gruseliger werden. Gerne darf es auch mal wieder ein Krimi von Agatha Christie sein. Die Strickmuster ihrer Plots mögen auf die Dauer ermüden, aber sie zwischendurch einmal zu lesen, kann ich sehr empfehlen. Wie fein sie ihre Figuren zeichnet, zieht mich als Leserin immer wieder in ihren Bann.

2 Ansichten0 Kommentare
bottom of page